Das Projekt Denkmal der Erwerbsarbeit begann mit der Errichtung einer Denkmal- Manufaktur im Kunstraum Baden. Hier wurden während 6 Wochen freistehende Denkmäler aus Holzlatten und Altkarton hergestellt, die sich den modernen ErwerbsarbeiterInnen widmeten. Über Stellenanzeigen wurden hierfür temporäre Arbeitskräfte gesucht: 1 Assistentin, 2 Praktikantinnen, 2 Hilfsarbeiter. Für die Dauer des Projektes übernahmen sie unter einem Temporärarbeitsvertrag jeweils einen der vorgegebenen Arbeitsbereiche: Säge-, Schraub-, Tacker-, Klebe- oder Malarbeiten. Es wurde die grösstmögliche Produktivität angestrebt.


Die Berichterstattung vor Ort bildete einen wichtigen Bestandteil der Aktion. Mehrere Zeitungen und Radiosender wurden in das Projekt direkt miteinbezogen und begleiteten das Geschehen durchgehend. Für interessiertes Publikum wurden im Rahmen von geführten Rundgängen Einblicke in den Betriebsalltag der Manufaktur gewährt.


Auf dem Theaterplatz in Baden sollte nun die feierliche Einweihung der Denkmäler stattfinden. Rund 100 Gäste haben sich hier am Eröffnungsabend versammelt, um der Zeremonie beizuwohnen. Mehrere Reden zum Thema Arbeit wurden von eingeladenen prominenten Gästen aus Kultur, Wirtschaft und Politik gehalten: Daniela Berger - Politikerin SP, Stadträtin Baden, Kurt Gunzinger - Personalmanager NOK, Kurt Emmenegger - Regionalsekretär Unia Aarau, Rolf Victor Heim - Arbeitsmediziner IfA, Robert Stolz - Unternehmer Fahrradbau Stolz. Anschliessend konnte das Vernissagepublikum auf das neue ErwerbsarbeiterInnen-Denkmal mit Sekt anstossen und den Improvisationen des Flötisten Oliver Roth lauschen.


Nach einigen Minuten wurden die Gäste jedoch von einem Müllentsorgungswagen des Werkhofs Baden überrascht, der vorfuhr, auf dem Platz parkte, die Denkmalsockel innerhalb von wenigen Augenblicken in seinem Container verschrottete und wieder wegfuhr.

Das Projekt wurde im Sommer 2008 im Rahmen des Sommeratelierstipendiums des Kunstrau Baden realisiert.


MitarbeiterInnen: Katja Schubiger, Kathrin Grossenbacher, Selina Mase, Michael Lobaton, Bela Bizkup .


Mitwirkende: Stefi Binder / Kunstraum Baden, Adrian Riklin / WOZ, Nina Scheu / Tagesanzeiger, Elisabeth Feller / Aargauer Zeitung, Walter Schwager / Aargauer Zeitung, Patrick Gämperle / Kanal K, Corinne Rufli / Aargauer Zeitung, Oliver Roth / Humour's Humidity, Nicolas Haeberli / Büro Haeberli, Emma Nilsson / Undercoverreport, Herr Muff und Herr Nötzli / Werkhof Baden, Valentin Altorfer / Simple Mechanik


Weitere Informationen hier